Künstlerkarussel im Doppelpack – Wo Allegorie und Mythologie aufeinandertreffen

Von Daniel Thalheim   Im weiten Westen Leipzigs gibt es einen Ort, wo regelmäßig neueste Malerei ausgestellt wird. Die Josef Filipp Galerie öffnet seine Pforte Ende Februar, um zwei Künstlern Raum zu bieten; Claudia Rößger und Alexander König. Zwei Ausstellungen finden in der Josef Filipp Galerie nebeneinander statt. "Karussell" heißt die Bilderschau von Claudia Rößgers …

Er malt noch immer – Zum Tod von Arno Rink

Ein großer Künstler ist von uns gegangen. Er führte die Hochschule für Grafik und Buchkunst in die Welt, galt als „Malermacher“ von Neo Rauch bis Katrin Heichel. Er drückte der Leipziger Kunst seinen Stempel auf. Mehrere Generationen von KünstlerInnen beeinflusste er mit seiner Haltung zur Kunst und mit seinem Lebensstil. Ein Nachruf erch. auf Artefakte.

Artefakte

Ein Nachruf von Daniel Thalheim

Sein Schaffen müsste vor dem Hintergrund der deutsch-deutschen Geschichte in unmittelbare  Nähe von Gerhard Richter und Jörg Immendorf gestellt werden. Arno Rink war, wie andere Maler und Grafiker seiner Generation auch, ein Künstler, der wie ein Riesenplanet seinen eigenen Platz im Raum der Malerei schuf. Er gehört zu jenen Malern, die die Tradition der Malerei in ein neues Zeitalter weitertrugen und mit neuen Techniken, Sichtweisen und Inhalten füllten. Am 5. September ist der große Vertreter der Leipziger Schule und ehemalige Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst von uns gegangen.

Der Einflussgebende

Erst kürzlich unterhielt ich mich mit jemandem über meine Begegnung mit dem Mann mit der blauen Latzhose und dem vollen, schwarzen Bart. Als ich ihn 1995 bei einem Mappengespräch für meine Aufnahme als Student für Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig​ traf, lernte ich einen resoluten und eigenwilligen…

Ursprünglichen Post anzeigen 814 weitere Wörter

Erhellende Nachtansichten – Wie Malerin Katrin Heichel den Blick aus dem Dunkel wagt

Noch mehr Malerei aus Leipzig.

Artefakte

Katrin Heichel, Musikzimmer, 2016, Eitempera auf Leinwand (Foto: VG Bild-Kunst Bonn, 2016) Katrin Heichel, Musikzimmer, 2016, Eitempera auf Leinwand (Foto: VG Bild-Kunst Bonn, 2016)

Maler malen nicht einfach so Bilder. Auch wenn es manchmal landläufig so behauptet wird. Katrin Heichel folgt einer Idee, die beim Malprozess eine Eigendynamik entwickle. Dieser Dynamik folgt sie dann. Das verändere die ursprüngliche Malidee und eben dies sei Malerei. Ihre aktuelle Ausstellung „Nocturama“ verdeutlicht diesen Entwicklungsprozess, aber auch ihre Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten eines Themas – die Nacht.

An einige der Arbeiten, die von der gebürtigen Leipzigerin derzeit in der Kunsthalle g2 ausgestellt werden, muss man sich erst einmal herantasten. Gestapelte Schreibtische und Matratzen, ein verlassener Raum im nächtlichen Dunkel – in der Nacht sieht alles viel geheimnisvoller aus als am Tag. Kröten paaren sich auf einigen ihrer Bilder, oder wurden Bild für Bild übereinander gehängt. Nur Menschen sucht man in den Arbeiten der Vertreterin der „Neuen Leipziger Schule“ vergeblich. Lediglich ihre Hinterlassenschaften bereiten uns Kopfzerbrechen.

Sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 605 weitere Wörter

Der Malerei verpflichtet – Christian Bussenius blickte ins Elsterland

Ein neuer Beitrag zu einem Leipziger Künstler der Gegenwartskunst ist auf ARTEFAKTE komplett nachzulesen.

Artefakte

Christian Bussenius gehört zu den Malern der neuen Leipziger Generation nach Arno Rink, Hans Aichinger und Neo Rauch. (Foto: Artefakte) Christian Bussenius gehört zu den Malern der neuen Leipziger Generation nach Arno Rink, Hans Aichinger und Neo Rauch. (Foto: Artefakte)

Wer sind die Menschen, die hier leben? Was machen sie und wie verhalten sie sich. In der aktuellen Ausstellung in der Leipziger Galerie Potemka öffnet der Maler Christian Bussenius dem Besucher seinen Blick auf die Menschen in der Pleißemetropole. „Elsterland“ hieß die Versammlung von neuesten Gemälden, die bis zum 15. Mai gezeigt wurde.

Im Elsterland

Es war der Abend der Ausstellungseröffnung der Leipziger Jahresausstellung. 2. Juni – Sommersonne, Hitze. Die Kühle der verregneten Tage wich fast schon in Zeitraffer einem Vorgeschmack des Hochsommers, der eine Woche lang anhalten sollte – bevor nun dann die Schafskälte für Abkühlung sorgen sollte. An diesem frühen Abend galt das Ausstellungsschild einer polnischen Künstlerin. Vor wenigen Tagen noch kündigten an dieser Stelle eine andere Schau an. Der Künstler, der mit der Soloshow beglückt wurde, lädt…

Ursprünglichen Post anzeigen 936 weitere Wörter

HGB-Jubiläum – Verschenkte Chancen?

Reichen Herz, Reiz und Gefühl aus, um 250 Jahre Leipziger Kunstakademie zu beleuchten? Rektorin Ana Dimke stand Rede und Antwort auf unerlässliche Fragen zur Vergangenheitsbewältigung der Hochschule für Grafik und Buchkunst und ihrem Standpunkt im Hier und Jetzt. HGB-Jubiläum - Verschenkte Chancen?.

Hier und Jetzt: Marko Raffler gebiert neue Kunst in Leipzig

Flyer zur Ausstellung "Hier und Jetzt" (Copyright: sju-GAlerie)

Interessanter Typ, mag man meinen. 2011 machte er sich gemeinsam mit anderen Künstlern in Leipzig-Grünau eine "Platte". Dann stellte er im benachbarten Halle/Saale aus. Wer ist der junge Künstler, der auf den Namen Marko Raffler hört, sich der Grafik und Malerei verschrieb und ab den 7. September auf dem Leipziger Pflaster neue Kunst ausstellt? Das …

Im Dienst der Malerei: Lee D. Böhm im Ateliergespräch

Von Daniel Thalheim Leipziger Szenekennern wird sie als Sängerin der Elektro-Formation Westwerk bekannt sein. Inzwischen ist die Band Geschichte, HGB-Absolventin Lee D. Böhm kehrte zur Malerei zurück und hat es sich in einem Atelier in der Leipziger Gießerstraße gemütlich gemacht. Bei Kaffee und Kuchen erzählt sie über ihren künstlerischen Weg und ihre künstlerische Intentionen. Lee, …